Beschäftigungsverbot – Das sollten Sie wissen

Im Arbeitsrecht gesetzlich geregelt ist das sogenannte Beschäftigungsverbot. Bei diesem entfällt die Arbeitsfähigkeit. Der Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer nicht mehr mit Erwerbstätigkeiten beschäftigen und entbindet diesen damit von seiner Arbeitspflicht. Besonders verbreitet ist das Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft. Die wichtigsten Informationen in Kürze.

 

Wann erhält man ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft?

Im Mutterschutzgesetz (MuSchG) geregelt ist das Beschäftigungsverbot, der sogenannte Mutterschutz. Dieses greift, sobald die Gesundheit von Kind oder Mutter bei einer weiteren Beschäftigung während der Schwangerschaft oder Stillzeit gefährdet sind. Arbeitnehmerinnen dürfen dann nicht weiter beschäftigt sein.

Fest geregelt im Mutterschutz auch ohne Risiko während der Schwangerschaft ist, dass werdende Mütter in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht mehr beschäftigt werden dürfen. Eine Ausnahme gilt hier, wenn es ihr ausdrücklicher Wunsch ist, weiterhin zu arbeiten.

Bei schwangeren oder stillenden Arbeitnehmerinnen unterscheidet man zwischen einem generellen und einem individuellen Beschäftigungsverbot. Ersteres legt fest, dass die Mutter während des Mutterschutzes sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt nicht arbeiten darf. Im besonderen Fällen, z.B. bei einer Frühgeburt ist eine Mutterschutzfrist von bis zu zwölf Wochen nach der Geburt möglich.

Gibt es besondere Umstände, die Ihre und die Gesundheit Ihres Kindes bei einer Weiterbeschäftigung während der Schwangerschaft gefährden, kann ein Arzt auch in individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen. Gründe hierfür können starke Rückenschmerzen sein, eine Schwangerschaft mit Mehrlingen oder auch das Risiko einer Frühgeburt. Das ärztliche Attest kann die Arbeit gänzlich oder teilweise untersagen.

Das individuelle Beschäftigungsverbot gilt – anders als während des Mutterschutzes – auch außerhalb dieses festgelegten Zeitraumes. Der Arbeitgeber muss sich an das Beschäftigungsverbot halten, kann aber auch eine Nachuntersuchung, z.B. durch einen Betriebsarzt verlangen. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer kann nach Möglichkeit auch eine temporäre Versetzung in eine andere Abteilung eine Alternative darstellen, sofern Risiken hier ausgeschlossen sind.

Beschäftigungsverbot

Was darf man bei einem Beschäftigungsverbot machen?

Anders als bei einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, welche Sie beispielsweise bei einer Grippe erhalten, besagt das Beschäftigungsverbot nur, dass Sie Ihre bisherigen Tätigkeiten nicht mehr ausführen können, ohne sich oder die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes zu gefährden. Ob Sie in Ihrer Freizeit nun Babykleidung einkaufen oder einen Ausflug zum Badesee machen – all das ist weiterhin gestattet. Gesundheitsschädigende oder schwere Tätigkeiten sind selbstverständlich auch in Ihrer Freizeit während des Beschäftigungsverbotes untersagt.

 

Wer zahlt bei einem Beschäftigungsverbot?

Als bei einer gesetzlichen Krankenkasse versicherte Arbeitnehmerin haben Sie als schwangere Frau Anspruch auf das sogenannte Mutterschaftsgeld. So erhalten Sie eine Lohnfortzahlung auch während des Mutterschutzes, getragen von Krankenkasse und Arbeitgeber. Die Höhe errechnet sich in der Regel aus dem durchschnittlichen Nettogehalt der vorherigen drei Monate. Für das Mutterschaftsgeld muss man eine Bescheinigung des Arztes über den voraussichtlichen Entbindungstermin sowohl bei der Krankenkasse als auch beim Arbeitgeber vorlegen. Nicht nur bei einem generellen, auch bei einem individuellen Beschäftigungsverbot wird eine Lohnfortzahlung ermöglicht, in diesem Fall durch die Krankenkasse.

Unsere Angebote für Sie

Welche Beschäftigungsverbote gibt es?

Neben dem Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft gibt es zusätzlich auch Beschäftigungsverbote für Kinder und Jugendliche. Die Regelungen hierzu finden sich im sogenannten Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Dieses verbietet unter anderem Kinderarbeit oder Arbeit unter Tage.

Weiterhin gibt es auch ein sogenanntes Diensleistungsverbot (anstelle des Beschäftigungsverbotes). Dieses gilt für Beamte, Richter und auch Soldaten. Anders als beim Mutterschutzgesetz ist dieses Verbot zwingend und kann nicht umgangen werden.

Ein weiteres Beschäftigungsverbot kann bei kranken oder infizierten Personen ausgesprochen werden, die Regelungen hierzu finden sich im Infektionsschutzgesetz. Bei bestimmten Infektionen dürfen erkrankte Personen Ihre Tätigkeiten im Zusammenhang mit Lebensmitteln, z.B. in der Gastronomie nicht weiter ausführen. Erst ein durch das Gesundheitsamt bescheinigter Genesenenstatus ermöglicht eine Wiederaufnahme der Tätigkeit.