Sisu für Führungskräfte

Wenn Sie hierzulande jemanden fragen, was Sisu bedeutet, werden Sie in den allermeisten Fällen – selbst auf Führungsebene – ein Kopfschütteln ernten. Dabei ist diese Eigenschaft insbesondere bei Führungskräften von großer Bedeutung.

… In Finnland hingegen wird Ihnen jeder etwas dazu sagen können. Hat sich beispielsweise ein Sportler gegen viele Widrigkeiten ins Ziel gekämpft, dann hat er Sisu bewiesen. So hat Paavo Nurmi, mit neun Goldmedaillen erfolgreichster Leichtathlet Finnlands, exemplarisch Sisu gezeigt. In Finnland ist das Wort gleichbedeutend mit Hartnäckigkeit, Zähigkeit, Ausdauer unter Belastung und dem Durchhalten bei extremen Widrigkeiten mit den gegebenen Ressourcen. Um Sisu zeigen zu können, muss ich vom verfolgten Ziel absolut überzeugt sein – mit Begeisterung für etwas brennen.

Sisu für Führungskräfte

Was sind die Voraussetzungen für Sisu?

Ich kann nur für etwas Sisu zeigen, davon begeistert sowie als Führungskraft begeisternd sein, wenn ich authentisch bin. Für ein authentisches Tun müssen nach meiner Beratungserfahrung drei Voraussetzungen vorliegen:

  1. Es muss ein Bewusstsein für die persönlichen Stärken und vor allem auch die eigenen Werte bestehen. Je spezifischer ich in der Lage bin, diese zu benennen, desto besser lassen sie sich verwirklichen.
  2. Diese Stärken gilt es in einer ehrlichen Analyse herauszuarbeiten. Hier geht es zuerst darum, sie durch Beobachten zu erkennen und erst in einem zweiten Schritt zu bewerten.
  3. Die dritte Voraussetzung für authentisches Tun ist insbesondere entscheidend für erfolgreiche Führungskräfte: das konsequente Anwenden der Stärken und das stringente Umsetzen der Werte. So anspruchsvoll diese Aufgabe auch sein mag: Genau das zeichnet eine erfolgreiche Führungskraft aus, die eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern genießt.

Unsere Angebote für Sie

Weitere Sisu-Tipps für den Alltag:

  • Nehmen Sie von Zeit zu Zeit den Blick des Distanzschützen ein: Je weiter ein Ziel entfernt ist, umso mehr muss ich vom Ziel überzeugt sein und es vor allem im Auge behalten.
  • Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Wenn Sie feststellen, dass Sie nicht mehr authentisch sind, gehen Sie den Ursachen auf den Grund. Sie zahlen sonst einen (zu) hohen Preis und werden kaum durchhalten.
  • Auch mit der eigenen Meinung kann man sich im Weg stehen. Holen Sie die Meinungen Dritter ein, um die Konsequenz des eigenen Tuns nachhalten und reflektieren zu können.

Thomas Wüllner ist geschäftsführender Gesellschafter und Experte für Karriereberatung und Einzeloutplacement des Beratungsunternehmens P4 Career Consultants GmbH & Co. KG.