Der Betriebswirt

Vernetzung löst die Unternehmenshierarchie ab

Die Digitalisierung erfordert eine neue Unternehmensstruktur / Neue Finanzierungsmethoden

Für eine Woche stehen auf der Hannover Messe Industrie 4.0, Digitalisierung und digitale Vernetzung im Mittelpunkt öffentlichen Interesses. Vor 5 Jahren wurde der Begriff kreiert, dann wurde drei Jahre definiert, beschrieben und nach rechtlichen Rahmen gesucht. Seit zwei Jahren wird entwickelt. Vor einem Jahr konnte man erste Umsetzungen auf der Hannover Messe sehen, in diesem Jahr wird die Automatisierungsindustrie beweisen, dass Industrie 4.0 kein technisches Problem ist.

Jetzt rücken andere Felder in den Vordergrund. Das Thema Arbeitswelt 4.0 wird diskutiert. Dabei geht es zum einen um die Zusammenarbeit von Menschen und Robotern, aber auch um den Wegfall der Arbeitsplätze vor allem im dispositiven Bereich. Zunehmend rücken auch hierzulande die in Amerika schon bekannte Plattformökonomie in den Vordergrund. Dort können sogenannte Crowdworker auf ihrem heimischen PC oder Laptop einfache, computergebundene Arbeiten von zu Hause aus erledigen.

In der Finanzierung sind heute neue Modelle gefragt. Wenn künftig statt einer – beleihungsfähigen – Anlage nur noch deren Leistung erworben wird, müssen auch Banken sich neue Gedanken machen. Sie müssen statt einer Maschine einen Einkaufs- und Wiederverkaufswert zuzuordnen künftig Produktlebenszyklen im Auge haben. Das fällt ihnen schwer. Ein steigender Teil der Absatzfinanzierung erfolgt daher über industrienahe Banken, wie sie Siemens oder Trumpf und andere große Hersteller immer mehr unterhalten.

Der Erwerb von Leistungen lässt auch viele Anbieter darüber nachdenken, ob sie nicht künftig statt Produkten eher Kapazitäten von Anlagen anbieten sollten. Wenn eine Anlage nicht ausgelastet ist, könnte man deren Nutzung zu einem niedrigeren Preis vermarkten.

Eher wenig beleuchtet wurde bisher der Einfluss der Digitalisierung auf die Unternehmensorganisation. Man erkennt zwar, dass gerade in Umbruchzeiten die hierarchiefreien Start-ups große Vorteile gegenüber strukturierten Konzernen haben. Aber was das für die Konzerne bedeutet, zeichnet sich erst langsam ab. Wenn aber durch die digitale Vernetzung die Autonomie von Teileinheiten steigt, dann sind auch in der Organisation autonome Einheiten statt hierarchischer Stränge gefragt.

 

GEORG GIERSBERG

 

 

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte für F.A.Z.-Inhalte erwerben Sie auf www.faz-rechte.de