Die besten Manager 2016

Doppelsieg für Adidas: Der amtierende Chef in Herzogenaurach, Herbert Hainer, hat seit Jahresbeginn die beste Performance an der Börse hingelegt.

Doppelsieg für Adidas: Der amtierende Chef in Herzogenaurach, Herbert Hainer, hat seit Jahresbeginn die beste Performance an der Börse hingelegt. Und sein designierter Nachfolger Kasper Rorsted, der künftige Gebieter über die drei Streifen, hat den Wettbewerb um das beste Image unter allen Konzernchefs gewonnen. Dies mag ihm für den Start in der neuen, ihm fremden Branche helfen; zurückzuführen ist es allerdings auf seine Verdienste um Waschmittel und Klebstoff.

 

Der Däne Rorsted hat acht Jahre in Düsseldorf den Henkel-Konzern regiert. Das gelang zum Frommen der dahinterstehenden Familie wie auch der übrigen Aktionäre: Rorsted hat deren Vermögen vervielfacht und sich selbst ein Persil-weißes Image verdient. Die Elogen zu seinem Abschied lesen sich entsprechend. Das schlägt sich nieder in der Untersuchung der Medienanalysten von Unicepta, die Tausende Berichte in den deutschen Leitmedien auswerten – und den Henkel-Chef zum Abschied einmal mehr zum Manager mit dem besten Ruf küren, vor Bill McDermott (SAP) und Ulf Schneider (Fresenius). Sieger Rorsted hatte vorige Woche seinen letzten Arbeitstag in Düsseldorf, dort übernimmt zum 1. Mai der bisherige Kosmetik-Chef Hans Van Bylen. Rorsted zieht weiter gen Süden, näher an den von ihm verehrten FC Bayern München und sein Haus am Starnberger See.

 

In Herzogenaurach, Rorsteds künftiger Wirkungsstätte, zeigt derweil Herbert Hainer – noch bis zum Herbst im Amt – seinen Kritikern, was eine Harke ist. Nach einem miesen Jahr 2014 war der Metzgerssohn aus Niederbayern arg in die Bredouille gekommen, die Aktie hatte geschwächelt, sogar Rufe nach einem Rücktritt des dienstältesten Dax-Vorstandschefs wurden laut. Hainer, ehemaliger Stürmer des FC Ottering, hat gekämpft und gewonnen: Die Marke glänzt, die Zahlen nicht minder. Die Gewinnprognose für das laufende Jahr hat der Konzern Mitte der Woche angehoben, die Aktie notiert auf dem historischen Höchststand: 25 Prozent höher als noch zum Jahresbeginn. Die Europameisterschaft kann kommen.

mec.

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main

Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte für F.A.Z.-Inhalte erwerben Sie auf www.faz-rechte.de