Wann lohnt sich der Doktortitel?

Eine Promotion kostet Zeit und Mühe. Lohnt sie sich wenigstens in Sachen Gehalt?

Lohnt sich der Doktortitel

… Dieser Frage haben sich Vergütungsfachleute der Plattform Gehalt.de gewidmet; die Ergebnisse liegen der F.A.Z. exklusiv vorab vor: Für Juristen zahlt sich der Doktortitel demnach am meisten aus. Nach einer Promotion übertreffen ihre Jahresgehälter die von Juristen mit Masterabschluss im Schnitt um 33 000 Euro brutto. Satte Gehaltsaufschläge verbuchen auch Ingenieure und Naturwissenschaftler mit Doktortitel: Sie erhalten im Schnitt rund 12 000 Euro mehr Gehalt als Kollegen ohne Promotion. BWLer und Geisteswissenschaftlern sollten sich dagegen überlegen, ob sie eine Promotion anstreben: Die Gehaltsdifferenz beträgt im Schnitt gerade mal 6460 Euro für die BWLer und 5400 Euro für die Geisteswissenschaftler. Für ihre Analyse haben die Gehaltsberater 30 676 Vergütungsdaten von Berufseinsteigern ausgewertet.
nab.

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte für F.A.Z.-Inhalte erwerben Sie auf www.faz-rechte.de

Unsere Angebote für Sie