Arbeitslosenquote im Euroraum auf Tiefstand

Die Arbeitslosenquote im Euroraum ist im November auf dem tiefsten Stand seit mehr als sieben Jahren verblieben.

maj. FRANKFURT, 9. Januar.

… Wie das Europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg am Montag mitteilte, lag die Quote wie schon im Oktober bei 9,8 Prozent – und damit weiterhin auf dem tiefsten Stand seit Juli 2009. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit um 0,7 Prozentpunkte zurück.

Insgesamt waren im November laut Schätzung von Eurostat rund 15 Millionen Menschen im Euroraum auf der Suche nach einer Stelle, 15 000 weniger als im Monat zuvor und rund eine Million weniger als im November 2015. Die Unterschiede zwischen den Euroländern sind immer noch gravierend. Die niedrigsten Arbeitslosenquoten registrierten im November Deutschland (4,1 Prozent), Malta (4,8 Prozent) und die Niederlande (5,6 Prozent). Die mit Abstand höchste Arbeitslosigkeit im Euroraum herrschte dagegen in Griechenland (23,1 Prozent im September), gefolgt von Spanien mit einer Arbeitslosenquote von 19,2 Prozent.

Wegen der anziehenden Konjunktur hat sich gerade in Spanien die Lage am Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr sichtlich verbessert. Wie das spanische Arbeitsministerium in der vergangenen Woche meldete, ging die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2016 um rund 390 000 Menschen zurück. Gleichzeitig seien rund 540 000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden, hieß es weiter. Ein weiterhin großes Problem ist indes die Jugendarbeitslosigkeit: Die Quote in der spanischen Bevölkerung unter 25 Jahren lag im November bei 44,4 Prozent – auch das ist nach Griechenland (46,1 Prozent im September) und vor Italien (39,4 Prozent) der zweithöchste Wert in der Währungsunion.

 

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte für F.A.Z.-Inhalte erwerben Sie auf www.faz-rechte.de