Mutterschutz: So beantragen Sie ihn

Während der Schwangerschaft kommen viele neue Eindrücke auf Sie zu – aber auch etliche Verpflichtungen, die Sie erledigen müssen, um zur Geburt und danach eine angenehme Zeit zu haben.

Dazu zählt beispielsweise, dass Sie sechs Wochen vor Entbindung unter absolutem Beschäftigungsverbot stehen und acht Wochen danach ebenfalls. Aber das ist nicht alles, denn diesen Mutterschutz müssen Sie zuvor bei Ihrem Arbeitgeber beantragt haben.

Idealerweise weiß ihr Arbeitgeber schon länger von Ihrer Schwangerschaft. Dementsprechend wird er Ihnen sicherlich auch bei einigen Dingen unter die Arme greifen und helfen. Den Mutterschutz müssen Sie dennoch schriftlich bei Ihrem Arbeitgeber beantragen, selbst wenn er diesen nicht ablehnen darf. Das sollten Sie möglichst rechtzeitig tun, ansonsten bringen Sie sich selbst und auch Ihren Chef in eine unschöne Lage. 

Zeitgleich bietet es sich auch an, das Mutterschaftsgeld zu beantragen. Dafür wird Ihnen der Arzt ab der 33. Woche eine Bescheinigung ausstellen. Diese muss zusammen mit Unterlagen von Ihrem Arbeitgeber an die Krankenkasse übersandt werden. Pro Tag im Mutterschutz erhalten Sie so 13 €. Um auf Ihr Nettogehalt zu kommen, stockt der Arbeitgeber die entsprechende Differenz auf. Diese bekommt er übrigens von der Krankenkasse wiedererstattet, sodass Sie sich keine Sorgen darüber machen müssen, ob Ihr Chef Ihren Antrag auf Mutterschaftsgeld nicht wohlwollend handhaben könnte. 

Mutterschutz

Besonderes Augenmerk sollten Sie auch darauflegen, dass das Mutterschaftsgeld auf das Elterngeld angerechnet wird. Das bedeutet, dass Sie maximal zehn Monate anstatt zwölf Elterngeld bekommen können. Einzige Ausnahme bilden dabei die zwei Partnermonate, die zum Beispiel vom Vater direkt im Anschluss an den Mutterschutz genommen werden können. 

Mutterschutz und Mutterschaftsgeld sind auf jeden Fall zwei wichtige Punkte, die Sie schon Wochen vor Ihrer Geburt erledigt haben sollten. Weitere Fragen dazu beantworten Ihnen sicher die entsprechend zuständigen Stellen. Auch auf unserer Website finden Sie einige Artikel rund um das Thema Schwangerschaft und Berufsleben, sodass Sie bestens gerüstet sein sollten.  

Und falls Sie zwischendurch den Papierkram vergessen wollen: Shoppen Sie mit einem Gutschein bei babymarkt.