Tipps zum Networking für die Karriere

Was macht eigentlich der Neffe des Kollegen? Wie heißt doch gleich der Kontakt von der Messe?

Es zahlt sich aus, ein gutes Namensgedächtnis zu haben. Wie gerade Berufseinsteiger durch Netzwerke schnell Fuß fassen.

von Christian Schmid-Egger und Caroline Krüll

Beziehungen sind das A und O im Job. Denn wenn Sie über ein leistungsfähiges Netzwerk verfügen, erleichtern Sie sich den Berufseinstieg, kommen im Job besser voran oder finden einfacher Kunden, wenn Sie selbständig sind. Jeder von uns nutzt bereits Netzwerke. Wenn Sie einen neuen Friseur suchen, fragen Sie Ihre beste Freundin. Wenn Sie einen Kinderarzt brauchen, fragen Sie andere Eltern im Kindergarten oder in der Schule. Und wenn Sie in einem außergewöhnlich guten Restaurant waren, werden Sie Ihren Freunden – Ihrem Netzwerk – begeistert davon erzählen.

Genauso läuft es im Job. Mehr als die Hälfte aller offenen Stellen wird ohne Ausschreibung vergeben. Warum soll ein Personalchef auch ausschreiben, wenn er interne Empfehlungen von Mitarbeitern des Unternehmens bekommt, denen er vertraut? Manchmal ist es auch einfacher, einen Fachkollegen von der Konkurrenz abzuwerben, den man vielleicht persönlich von Kongressen oder anderen Anlässen kennt, als mühsam den Markt nach freien Bewerbern abzusuchen. Das Gleiche gilt auch für Berufseinsteiger. Praktika, persönliche Empfehlungen oder zufällige Kontakte auf einem Tag der offenen Tür stehen häufig am Anfang einer erfolgreichen Karriere. All das beruht auf Netzwerken, auf Beziehungen zu Menschen, die man kennt und denen man vertraut.

Networking und Kontakte pflegen

Wer kennt wen?

Solche Beziehungen und Netzwerke kann sich jeder aufbauen. Doch wie gehen Sie dabei sinnvoll vor? Kontakte erhalten Sie überall dort, wo Sie auf Menschen treffen. Wer einen Job sucht, kann bereits im Verwandten- und Freundeskreis beginnen. Es gibt immer den Onkel einer Freundin oder den Kollegen eines Neffen, der einen guten Tipp hat. Wichtig ist, dass Sie selbst aktiv werden, klar sagen, was Sie suchen, und die Menschen in Ihrem Umfeld auch wirklich ansprechen.

Wer macht was?

Sobald Sie im Job etabliert sind und sich in einer bestimmten Branche bewegen, werden Sie auf Branchentreffen, Messen oder Firmenpräsentationen interessanten Menschen begegnen. Gewöhnen Sie sich an, solche Kontakte zu sammeln. Sprechen Sie mit den Menschen, finden Sie heraus, was diese genau machen und wie sie Ihnen später vielleicht nützlich werden können. Vermerken Sie diese Information auf dem Visitenkärtchen und speichern Sie die Kontakte später am besten elektronisch ab, zusammen mit passenden Stichwörtern.

Pflegen Sie anschließend Ihre Kontakte. Bringen Sie sich nach dem Kennenlernen mit einer E-Mail in Erinnerung. Schreiben Sie Ihre Kontakte von Zeit zu Zeit an, und geben Sie ihnen nützliche Information, oder treffen Sie diese auf einen Kaffee, wenn Sie auf Dienstreise in der Nähe sind.

Auch im eigenen Unternehmen finden Sie gute Kontakte. Beim Mittagessen, in der Nachbarabteilung, in der Fachgruppenbesprechung. Machen Sie aus Kollegen Ihr persönliches Netzwerk. Dieses Netzwerk kann nützlich werden, wenn Sie sich zum Beispiel im eigenen Haus weiter bewerben möchten.

Neben dem realen Leben besitzen die „Social Networks“ im Internet inzwischen eine zunehmende Bedeutung beim Netzwerken. In Deutschland kommt für Business-Kontakte vor allem Xing in Frage. International besitzt auch Linkedin eine große Bedeutung.

Wie geht Netzwerken im Internet? Ganz einfach: Sie legen sich zum Beispiel auf Xing ein aussagekräftiges Profil mit einem guten Foto an und starten. Vernetzen Sie sich dort zuerst mit Menschen, die Sie bereits von anderen Anlässen her kennen oder die Sie auf Veranstaltungen neu kennenlernen. Durch entsprechende Aktivitäten auf Ihrem Profil machen Sie auf sich aufmerksam und bleiben bei Ihren Kontakten damit in Erinnerung. Gleichzeitig können Sie über Xing auch neue Menschen ansprechen, die zum Beispiel in derselben Branche wie Sie arbeiten oder ähnliche berufliche Interessen haben.

Wenn Sie nun Ihr Netzwerk brauchen, weil Sie vielleicht den Job wechseln möchten, können Sie dort bei Bedarf Menschen finden, die Ihnen vielleicht behilflich sind. Falls Sie zum Beispiel bei einem Verlag in Hamburg arbeiten möchten, suchen Sie über die beiden Stichworte „Hamburg“ und „Verlag“ in Ihren Kontakten oder – ein unschätzbarer Vorteil bei Xing – in den Kontakten Ihrer Kontakte, wer sich mit diesen Stichwörtern präsentiert. Garantiert sind ein paar Treffer dabei, wenn Ihr Netzwerk groß genug ist. Diese Kontakte können Sie direkt anschreiben oder anrufen und Ihr Anliegen vorbringen. Scheuen Sie sich nicht, das zu tun! Zurückhaltung bringt in solchen Fällen wenig, und in aller Regel werden Ihnen Ihre Kontakte auch helfen.

Abschließend möchten wir Ihnen noch einen wichtigen Tipp mitgeben. Netzwerken funktionieren vor allem auf Gegenseitigkeit. Wenn Sie regelmäßig etwas für Ihre Kontakte tun, werden sich diese auch für Sie einsetzen. Werden Sie daher ein aktiver Netzwerker. Es wird sich für Sie lohnen.

 

Dr. Christian Schmid-Egger und Caroline Krüll, Trainer für Kommunikation, Selbstmarketing und Medienauftritte, Berlin

Dr. Christian Schmid-Egger und Caroline Krüll haben das Buch „Networking mit Xing, Facebook und Co“ im Beck-Verlag veröffentlicht.

Weitere Informationen unter www.schmid-egger.de und www.caroline-kruell.de.