Steuererklärung als Student: Lohnt sich das?

In aller Kürze: Ja! Vor allem dann, wenn Sie Ihr Zweitstudium machen (Master) oder nebenbei jobben, kann es sich wirklich lohnen, eine Steuererklärung abzugeben.

Zunächst einmal können Sie so das Finanzamt an Ihren Ausbildungskosten beteiligen und erhalten im anderen Fall Ihre Lohnsteuer zurück, wenn Sie unter dem Freibetrag liegen. Aber der Reihe nach. Grundsätzlich sind Studenten nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung zu verfassen. Eine Ausnahme hiervon ist beispielsweise Jemand, der selbstständig arbeitet und Rechnungen stellt oder Miteinnahmen hat. Liegen Sie mit beidem über dem Freibetrag des entsprechenden Jahres, so müssen Sie eventuell sogar Nachzahlungen leisten. Die genauen Freibeträge finden Sie weiterführend im Internet.  

Wenn Sie dann eine Pause einlegen wollen, sollten Sie einen Lieferando-Gutschein für Ihre Bestellung nutzen. 

Als studentische Hilfskraft oder bei einem Semesterferienjob ist es Ihnen freigestellt, ob Sie eine Steuererklärung abgeben möchten. Allerdings gilt es hier zu erwähnen, dass sich das auf jeden Fall lohnen kann. Sie erhalten nämlich alle gezahlten Steuern zurück. Das Gleiche gilt auch, wenn Sie auf Steuerkarte jobben.  

Eine Steuererklärung lohnt sich hingegen nicht, wenn Sie auf Minijob-Basis arbeiten. Dann bezahlen Sie ohnehin keine Steuern.  

Wenn Sie die Steuererklärung freiwillig abgeben, können Sie das noch rückwirkend für mehrere Jahre tun. Informieren Sie sich genau und nutzen Sie gegebenenfalls die Hilfe eines entsprechenden Vereins oder eines der zahlreichen kostenlosen Programme. 

 Absetzbare Aufwendungen 

Da Sie für Ihr Studium hohe Kosten zahlen, Studiengebühren, Semesterbeiträge, Fachliteratur, technische Hilfsmittel usw, die alle als Aufwendungen zählen, können Sie auch diese von der Steuer absetzen und erhalten so Geld zurück. Ebenfalls absetzbar sind Reisekosten und Verpflegungspauschalen, wenn es sich um notwendige Studienreisen handelt. 

Unsere Angebote für Sie

Ebenso verhält es sich mit der Anfahrt zur Uni, für die Sie eventuell eine Pendlerpauschale gültig machen können. Auch Nachhilfestunden oder Sprachkurse lassen sich absetzen. Außerdem sollten Sie sich mit doppelter Haushaltsführung auseinandersetzen. Gegebenenfalls können Sie so Fahrtkosten und die Miete am Studienort von der Steuer absetzen. 

  Wie Sie sehen, lassen sich mit einer Steuererklärung unter Umständen viele Kosten zurückholen. Als Student, der ohnehin nicht sonderlich viel hat, kann das einiges ausmachen. Beschäftigen Sie sich doch einfach einmal selbst näher damit und nutzen Sie einen der kostenlosen Steuererstattungsrechner im Netz. 

 Mit OTTO Office und einem Gutschein finden Sie die richtigen Materialien für Ihre Steuer.