Student, Gründer, Chef

Berichte aus der Gründerszene.

Start-ups stellen gern Freunde von der Uni an, machen garantiert Anfängerfehler und bekommen gute Leute nur gegen gutes Geld. Oder etwa nicht?

Schon mal gekochte Hornissenlarven gegessen? Wasserwanzen vielleicht? Oder, mit noch mehr Lust an exotischer Vielfalt, gleich einen ganzen Insektenteller? Timo Bäcker und Christopher Zeppenfeld können jede dieser Fragen nicht nur mit Ja beantworten, sie haben aus ihren kulinarischen Erfahrungen sogar eine Geschäftsidee gemacht. Es war eine mehrwöchige Asienreise, auf der beide allerlei Insekten kennenlernten, die hierzulande allenfalls Spezialisten bekannt sind, in Ländern wie Vietnam oder Laos aber ganz selbstverständlich auf dem Teller landen. Die Frage, ob Essen aus Insekten auch bei uns eine Chance hat, haben sie mit der Gründung ihres Start-ups „Swarm“ beantwortet. Sie wissen aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, als ehemaliger Student in die Chefrolle zu wachsen.

Swarm hat Proteinriegel entwickelt, die aus gemahlenen Grillen hergestellt werden, gezüchtet von thailändischen Kleinbauern. Die Geschmacksrichtungen klingen auch für europäische Ohren verlockend: Red Berries, Chia Hazelnut und Raw Cacao. Die Riegel seien nicht nur eine hochwertige und – jawohl! – köstliche Proteinquelle, versprechen die Gründer. Grillen verbrauchten im Vergleich zu Rindern nur acht Prozent des Futters und zwei Prozent des Wassers. Außerdem produzierten sie gerade mal ein Prozent der Treibhausgase. So weit die Agenda der Jungunternehmer.

Beide legten das eine oder andere Jahr zwischen ihre Uni-Abschlüsse und die ersten Gehversuche als Gründer. Zeppenfeld studierte erst BWL und anschließend VWL an der Universität Köln, die Promotion erfolgte im Jahr 2015. Bäcker wurde auf der Kunsthochschule Kassel zum Diplom-Designer ausgebildet, danach arbeitete er zunächst für zwei renommierte Agenturen. Als feste Größen der Kölner Gründerszene waren ihre Erfahrungen auch über Swarm hinaus gefragt. Zumal die Insekten-Idee gut ankam: Seit Sommer vergangenen Jahres wird Swarm mit einem Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums und des Europäischen Sozialfonds unterstützt. Außerdem gewann das junge Unternehmen, das sich zusätzlich die Ernährungs- und Sportwissenschaftlerin Daniela Falkner, eine alte Schulfreundin, an Bord geholt hat, mehrere Businessplan-Wettbewerbe. Das brachte eine fünfstellige Fördersumme und verbesserte die Perspektiven. Die Sporthochschule Köln und das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie hatte Swarm ohnehin schon als Partner für sich gewonnen.

„Wir haben unsere Idee jedem erzählt, der in Reichweite war“, sagt Bäcker. „Besonders an Universitäten haben wir in Vorlesungen und Seminaren gesprochen und viel wertvolles Feedback erhalten.“ Mehr noch: „Als Nebeneffekt haben diese Vorträge unerwartet als Recruiting-Event gedient.“ Schließlich waren sie keine Studenten mehr, sondern potentielle Chefs. Und weil sie immer gern mit Interessierten über essbare Insekten plauderten, seien regelmäßig Studenten auf sie zugekommen, sagt Bäcker. Was so entspannt und konstruktiv klingt, hat allerdings Tücken. Denn junge Unternehmen auf Personalsuche können in Fallen laufen.

„Start-ups fischen oft im eigenen Umfeld“, sagt die Psychologin Nicola Breugst, die an der Technischen Universität München Professorin für „Entrepreneurial Behaviour“ ist – eine Spezialistin für die Chancen und Fallstricke der Gründerjahre. Dieses Fischen im vertrauten Umfeld habe ja auch Vorteile, denn so könne man „Kandidaten leichter beurteilen“. Allerdings: „Manche stellen auch einfach jeden ein, den sie kennen – schlichtweg weil sie keine Zeit für lange Bewerbungsverfahren haben.“ Allzu zukunftstauglich sei das nicht.

Auch Jakob Bitner kommt von der TU München (TUM), er hat von dort aus das Unternehmen „Volt Storage“ aufgebaut – mit Anfang dreißig, wie die beiden Kölner Gründer. Bitners Gründung hat einen Energiespeicher für Privathaushalte entwickelt, mit dem tagsüber produzierte Solarenergie nachts genutzt werden kann. Das Gerät soll nächstes Jahr in Serie gehen und nutzt eine Batterietechnologie, die bislang nur im Industrie-Maßstab einsetzbar war. Bitner ist kein Einzelkämpfer, Mitgründer an der TUM sind der Wirtschaftsingenieur Michael Peither und Felix Kiefl, Student der Elektrotechnik. Die drei haben den Charme, aber auch die Schwierigkeiten des Anfangs kennengelernt. „Wir haben zu Beginn Fehler gemacht“, sagt Bitner. Und zwar „weil wir Gründer weiter so geredet haben, als wären wir noch unter uns“. Ein Beispiel für die Unbedarftheit der Anfänger: „Wir haben offen über mögliche Investoren oder einzelne Mitarbeiter diskutiert.“ Dagegen habe das Trio zu wenig darüber gesprochen, „was unsere Ziele sind“. Mithin: „Warum arbeiten wir derzeit an diesem Thema, und wohin führt das?“

Die Brüder Tobias und Johannes Weigl haben Fragen wie diese längst beantwortet, aber ihr Unternehmen ist auch schon etwas länger am Start. Die Mediziner gründeten 2012 die Bomedus GmbH, ein Spin-off am Universitätsklinikum Bonn, das sich dem Schmerz verschrieben hat: Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Nackenschmerzen, Migräne. Um dagegen anzugehen, entwickelte Bomedus eine Methode, mit der geschädigte Schmerzfasern stimuliert und krankhaft verändertes Schmerzempfinden wieder normalisiert wird. In der Anfangszeit habe auch in seiner Gründung die Gefahr bestanden, vor allem unter Studienkollegen und Freunden nach Verstärkung zu suchen, sagt Tobias Weigl. Das habe sich aber schnell erledigt, denn der Weg zum fertigen und vor allem marktfähigen Produkt war lang. Er hätte die übliche Campus-Klientel überfordert.

Anfangs sei es vor allem um Forschung und Entwicklung gegangen, sagt Weigl, also bestand das Team vor allem aus Biologen, Mathematikern und Medizinern. Als danach Produktion, Marketing und Vertrieb wichtig wurden, habe sich die Zusammensetzung geändert. Eine solche Metamorphose ist mit Bekannten allein nicht zu bewältigen. Und das, obwohl die Größe des Unternehmens mit durchgehend sieben bis elf Beschäftigten überschaubar blieb.

Start-ups wird zwar eine natürliche Anziehungskraft nachgesagt, gespeist aus Idealismus, Mut und freiem Denken. Aber flotte Ideen und der Schwung einer Gründung allein garantieren noch nicht den Nachschub an qualifizierten Mitarbeitern. Zumal das Miteinander heikel sein kann. Die Entrepreneur-Forscherin Nicola Breugst sagt: „Wer in Start-ups arbeiten will, sucht oft Inspiration von einer starken Gründer-Persönlichkeit.“ Andererseits zeigten Studien, dass unternehmerische Leidenschaft nicht pauschal helfe. Diese komme Unternehmen nur dann zugute, wenn die Jungunternehmer es schaffen, sich mit ihrer Leidenschaft auf die alltägliche Arbeitswelt der Mitarbeiter zu beziehen. „Wenn sie permanent bejubeln, wie toll das Gründen an sich ist, werden ihre Angestellten irgendwann verunsichert statt inspiriert sein – weil das auch bedeuten kann, dass die Chefs sich auf eine neue Gründung stürzen wollen.“

Außerdem ist da ja noch das liebe Geld. „Letztlich ist doch immer das Monetäre entscheidend“, sagt Tobias Weigl. In „hippen Start-up-Branchen“, zum Beispiel in der IT, möge das anfangs noch anders sein. In der „eher konservativen Medizintechnik“ dagegen, in der Bomedus zu Hause ist, muss viel Kapital eingesetzt werden. Er habe auch nach zwei bis drei Jahren Kandidaten mit Berufserfahrung angesprochen, um voranzukommen. Mit früheren Kommilitonen allein wäre das nicht mehr möglich gewesen.

So gesehen kann sich Thorsten Seipp noch glücklich schätzen. Er steht hinter dem Start-up Volterion, das 2015 als Spin-off des Fraunhofer-Instituts Oberhausen gegründet wurde. Es hat kleinformatige Batterien für Eigenheime entwickelt, aus denen Strom aus erneuerbaren Energien auch nachts und während sonnenarmer Stunden abgerufen werden kann. Für Seipp, der an der TU Dortmund Diplom-Ingenieur für Industriechemie wurde und an der Universität Duisburg-Essen einen Doktortitel nachlegte, hat die Suche nach Mitarbeitern im Uni-Umkreis immer noch Vorteile – und zwar „weil man sie gut einschätzen kann und sehr schätzt“. Allerdings: „Der Impuls, neue Leute reinzuholen, die einen anderen Erfahrungshintergrund mitbringen, ist auch sehr groß.“

Man müsse einfach „anerkennen, dass gute Mitarbeiter ihren Preis haben“, sagt Timo Bäcker vom Insektenriegelhersteller Swarm. Das gilt sogar unter guten Bekannten. Die hätten inzwischen ebenfalls attraktive Stellen. „Deshalb ist hier ein Recruiting relativ kompliziert oder kostspielig“, sagt er. Von einer Professionalisierung der Suche nach passendem Personal berichtet auch Volt-Storage-Gründer Jakob Bitner: „Obwohl wir noch klein sind, fängt bei uns bald eine Human-Resources-Managerin an.“ Er und seine Mitstreiter seien damit dem Rat erfolgreicher Gründer gefolgt.

Von Uwe Marx

Alle Rechte vorbehalten © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
Vervielfältigungs- und Nutzungsrechte für F.A.Z.-Inhalte erwerben Sie auf www.faz-rechte.de