Wie viel ist zu viel – Seminarkosten unter der Lupe

In Zeiten des Internets und in denen jeder sein kann, was er will, kommt es immer häufiger vor, dass auf Social Media Plattformen diverse Kursangebote aus dem Boden sprießen, die damit werben, dass man nach dem achtwöchigen (beliebig austauschbar) Training alle Werkzeuge in der Hand hat, um aus seiner Idee, seinem Business oder aber auch nur „einfach so“ ein Projekt machen kann, das im Monat sechsstelligen Umsatz generiert. Aber um diesen Kurz abschließen zu dürfen, müssen Sie natürlich erst einmal in sich selbst investieren und Geld ausgeben. Von nichts kommt schließlich nichts. Oder? Der überaus günstige, schlappe Preis von 9,999 € (auch dieser Punkt ist beliebig nach unten und oben skalierbar) soll Sie dabei nicht abschrecken. Immerhin wird Ihnen für das Geld auch einiges geboten – UND am Ende verdienen Sie ja dann auch mehrere tausend Euro.

Sie werden es beim Lesen sicher schon gemerkt haben, aber im letzten Absatz schwang jede Menge Sarkasmus mit. Denn Angebote wie diese sind in den allerseltensten Fällen das, was Sie Ihnen versprechen und schon gar nicht Ihr Geld wert! Natürlich kostet ein gutes Seminar gerne Mal über 1.000 € – aber dafür wird Ihnen auch etwas geboten. Am Ende erhalten Sie ein Zertifikat, Sie wachsen an sich selbst, treffen auf Gleichgesinnte, halten sich womöglich in einem Tagungshotel auf. Und lassen sich nicht digital von einer Person berieseln, die sich ins Fäustchen lacht, weil sie Menschen dazu bringt, Kredite für ein Seminar aufzunehmen und Schulden zu machen, aus denen Sie so schnell nicht wieder herausfinden werden.  

Was ist also zu viel, in einer Welt, in der es an jeder Ecke Kurse und Seminare gibt, die alle damit werben, die besten zu sein? Leider gibt es darauf keine eindeutige Antwort. Ein gutes Bauchgefühl ist gefragt, vernünftige Menschenkenntnis und die Fähigkeit, im Internet nach dem Anbieter zu recherchieren. Altbekannte Unternehmen verdienen dabei weitaus mehr Vertrauen als eines, das gerade erst aus dem Boden gestampft wurde und zwar mit ganz vielen, tollen Worten um sich wirft, aber ansonsten recht wenig leistet. Denken Sie daran: Für Ihr Geld wollen Sie sich fortbilden und Neues lernen. Am Ende wollen Sie nicht das Gefühl haben, verarscht worden und genauso schlau zu sein, wie vorher auch. 

Unsere Angebote für Sie

Suchen Sie nach echten Bewertungen – und ignorieren die Sie oftmals geschönten oder erfundenen Testimonials auf der Seite des Anbieters geflissentlich. Informieren Sie sich stattdessen bei der IHK, einer Hochschule oder der Volkshochschule, ob Seminare und Kurse angeboten werden, die für Sie interessant sind. Seriosität ist das A und O. Wenn Sie Bedenken bei irgendetwas haben, sollten Sie es auf keinen Fall buchen. 

Nutzen Sie zum Bezahlen zukünftig N26 – am besten mit einem Gutschein